Ein Blick hinter die Kulissen unseres Konsums

Ab dem 18. Oktober 2017 bietet COMUNDO wieder FAIRführungen durch die Luzerner Altstadt an. Der alternative Stadtrundgang zeigt auf, wie durch verantwortungsvolles Einkaufen aktiv zu einer gerechteren Verteilung und fairen Arbeitsbedingungen im Süden beigetragen werden kann.

v

Die FAIRführung nimmt Interessierte auf eine nachhaltige Shoppingtour mit. Weil Ware im Überfluss vorhanden ist, lohnt sich die Frage: Worauf achten beim Einkaufen? Die FAIRführung motiviert dazu, nicht die billigsten und trendigsten, sondern sozial- und umweltverträgliche Produkte zu wählen; und sie gewährt einen Blick hinter die Kulissen täglicher Konsumgüter und bringt Informationen über Inhaltsstoffe, Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit ans Tageslicht. Denn viele Waren werden in Ländern des Südens unter prekären Bedingungen hergestellt mit schwerwiegenden, oft unbeachteten Folgen für Menschen und Umwelt. Im Wettkampf um schnelle Profite geraten Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit der Herstellung von Lebensmitteln, Elektronik, Bekleidung, Medikamenten oder Kosmetika ins Abseits.

Eine eigene Einkaufs-Strategie entwickeln
«Richtig einkaufen will gelernt sein», sagt Sabine Hunger, Mitarbeiterin von COMUNDO und Projektverantwortliche, «auf der FAIRführung geben wir konkrete Einkauf-Tipps und weisen auf nachhaltige und soziale Geschäfte und Marken hin.» Doch dies sei nur ein erster Schritt, danach sei jede und jeder gefordert, seine eigene Strategie zu entwickeln. So dass es mit der Zeit nicht mehr nötig ist, sich beim Einkaufen täglich zu hinterfragen.

COMUNDO bietet die FAIRführung in Zusammenarbeit mit der Geschichtenerzählerin Maria Greco an. Seit den ersten Führungen im September 2014 konnten über 1000 Personen für faires Einkaufen sensibilisiert werden. Für die fünfte Serie wurde das Skript überarbeitet und mit zusätzlichen Themen ergänzt. Neu wird zum Beispiel der Tourismus angesprochen. Reisen in fremde Länder werden zu tiefen Preisen angeboten, doch wie wirken sie sich auf die Umwelt und die Entwicklung einer Region aus? Auch hier ist Selbstverantwortung der Konsumenten/-innen gefragt, denn viele Reiseanbieter nehmen kaum Rücksicht auf Nachhaltigkeit im Tourismus.

Aufhorchen lässt ausserdem die Geschichte von Christoph Inauen, einem ehemaligen Top-Manager, der als junger Mann am HOPLAA-Bildungsangebot von COMUNDO teilnahm und heute in enger Zusammenarbeit mit Bauern und Bäuerinnen in Peru erfolgreich faire Schokolade herstellt. Gerade solche Beispiele zeigen, dass Sensibilisierungsangebote wie die FAIRführung eine nachhaltige Wirkung haben.


Daten
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 18.30 Uhr
Dienstag, 24. Oktober 2017, 18.30 Uhr
Samstag, 04. November 2017, 16.30 Uhr