Medizinische Projekte in Kenia und Sambia

Cholera in Kenia, Malaria in Sambia – je zwei medizinische Fachpersonen beschäftigen sich in diesen Ländern mit Tropenkrankheiten oder gewährleisten die medizinische Grundversorgung –  sei's in der Behandlung, im Labor oder in der Ausbildung von medizinischem Fachpersonal. In ihren Rundbriefen geben sie Einblick in ihre aktuellen Tätigkeiten im Einsatz mit COMUNDO.

Daphne Bussink bildet Hebammen weiter

In Kenia im Einsatz stehen Rutger Anten und Beatrice Ammann. Dabei arbeitet Rutger Anten im African Inland Church Cure International Hospital (CURE) und im Kijabe Mission Hospital hälftig als behandelnder Arzt und als Ausbildner von medizinischem Fachpersonal. Die Physiotherapeutin Beatrice Ammann sieht sich selber als «klinische Supervisorin». Im CURE arbeitet im Rehab-Team mit und unterstützt dort das klinische Fachpersonal. – In ihrem aktuellen August-Rundbrief geben sie einen Einblick in ihre Tätigkeiten.

In Sambia behandelt die Tropenärztin Daphne Bussink St. Theresa's Mission Hospital Ibenga Patient/innen und bildet Hebammen und Pflegepersonal weiter. Im selben Krankenhaus in Ibenga ist Anton Bussink im Labor zur Identifizierung von Krankheitserregern tätig. Dabei unterstützt und berät er das Laborpersonal. – In ihrem gemeinsamen Rundbrief (in englischer Sprache) gehen sie auf die Erkennung, Vorbeugung und Behandlung von Malaria ein.