Von Cochabamba an die ETH und zurück

Der Architekt Alain Vimercati aus Lugano arbeitet seit 5 Jahren mit COMUNDO in Bolivien. Dort unterstützt er Projekte zur nachhaltigen Stadtentwicklung. Die dort entwickelten Ideen sind auch in der Schweiz gefragt.

Auch in Bolivien drängen Menschen vom Land in die Städte. Diese wachsen schnell: So hat Cochabamba, wo COMUNDO-Fachperson Alain Vimercati seit 2013 lebt und arbeitet, in den letzten zwanzig Jahren um 40 Prozent der Fläche zugenommen. Viele Häuser werden ohne technische Hilfe selbst konstruiert und sind instabil. Problematisch ist auch, dass das Wachstum unkontrolliert ist: «Diese chaotische Stadtentwicklung gefährdet die Nachhaltigkeit der Städte ernsthaft», so Alain Vimercati. «Nicht nur verschlingen so gebaute Stadtteile riesige Mengen an Boden, diese Art von Wachstum hat auch gravierende Folgen für die natürlichen Ressourcen und bringt hohe Kosten für den Zugang zu Grundversorgung und Infrastruktur mit sich», erklärt er.

So macht sich Alain Vimercati zusammen mit der COMUNDO-Partnerorganisation Pro Habitat dafür stark, die Wohnqualität in den Randgebieten Cochabambas zu verbessern: Es werden soziale Wohnräume geschaffen, eine nachhaltige städtische Verdichtung gefördert und innovative Technologien einbezogen. Dafür hat Pro Habitat schon mehrfach Wettbewerbe und Preise gewonnen. «Mehr als die Auszeichnungen aber interessiert uns, dass wir die in bolivianischen Städten bestehenden Probleme auf andere Weise anzugehen beginnen, um diese Städte lebenswerter zu machen und den Zugang zu angemessenen Wohnungen für die ärmsten Bevölkerungsgruppen zu erleichtern. Und das geschieht nicht mit autoritären Politiken, sondern mit partizipativen Prozessen», so Alain Vimercati.

Das Projekt hat Ausstrahlungskraft: Architekturstudenten/-innen der Universität San Simón in Cochabamba sowie der ETH Zürich haben bereits Praktika unter Alain Vimercatis Leitung absolviert. «Es ist erfreulich zu sehen, dass die in Bolivien behandelten Themen auch verschiedene Überlegungen zur architektonischen Disziplin in der Schweiz und zur Stadtentwicklung generell mit sich bringen», freut sich Alain Vimercati.


Wir freuen uns, wenn Sie den Einsatz von Alain Vimercati mit einer Spende unterstützen und damit ermöglichen. Vielen Dank!

Keine News verpassen

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Twitter!