Berufschancen für Junge mit geistiger Behinderung

Philippe Rego Kaufmann, Arbeitsagoge und Landschaftsgärtner

Amanda und Philippe Kaufmann
Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen werden vielerorts und so auch in Sambia diskriminiert und stigmatisiert. Sie haben kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. In seiner Einsatzzeit wird der Arbeitsagoge Philippe Rego Kaufmann, ein ehemaliger HOPLAA-Praktikant, in Lusaka die Partnerorganisation «Sani Foundation» unterstützen. Dort wird er sich für die Bildung und berufliche Integration von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit geistiger Behinderung einsetzen. Mit ihm nach Sambia gereist ist seine Ehefrau Amanda Rego Kaufmann.

Die Partnerorganisation vor Ort: «Sani Foundation» 
In Lusaka gibt es wenige Angebote zur Förderung für Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen. Hier setzt die «Sani Foundation» mit Ausbildungsangeboten an, um die Lebenssituation der Betroffenen zu verbessern. Es handelt sich hierbei um eine junge NGO, sie wurde erst im Jahr 2014 gegründet.

Ziel des Projekteinsatzes      
Im Rahmen des «Sunshine Zambia Project» wird er für Lehrpersonen einen formalisierten Lehrgang mit einem verbindliichen Ausbildungshandbuch entwickeln und einführen, welches auf die Zielgruppe zugeschnitten ist. Dadurch soll längerfristig auch erreicht werden, dass die Ausbildung von der TEVETA, der staatlichen Stelle für Berufsausbildung, anerkannt wird.  

Eckdaten des Einsatzes

Dauer: 01.5.2017 - 30.04.2020
Partnerorganisation: Sani Foundation - Website
Bereich: Existenzsicherung

 

Ich möchte für dieses Projekt spenden!

Netzwerkgruppe

Max Kaufmann;
mkauf55(at)gmx.ch