Dem Missbrauch von Kindern entgegenwirken

Barbara Leimeroth-Trummer, Sozialpädagogin/Systemische Beraterin, und Rainer Leimeroth, Künstler/Filmemacher

Leimeroth/COMUNDO
In Kenia sind Gewalttaten gegen Kinder, Missbrauch und Ausbeutung leider keine Seltenheit. Stark von Armut betroffene Kinder, welche keinen Zugang zu Schulbildung haben, sind besonders gefährdet, in die Fänge des kommerziellen Sexgewerbes zu geraten und/oder Opfer von häuslicher Misshandlung zu werden.

Im Kinderhaus des Pope-Francis-Home-Projekts finden sexuell, psychisch oder physisch missbrauchte Kinder Aufnahme und Begleitung. Darüber hinaus verfolgt das Projekt den Zweck, die Menschen durch gezielte Information für das Thema Kindsmissbrauch zu sensibilisieren und diesem so entgegenzuwirken. Barbara Leimeroth-Trummer unterstützt, begleitet und berät die Mitarbeitenden in Fragen rund um psychosoziale Unterstützung und Gesundheit.

Partnerorganisation vor Ort
Die Diözese Malindi wurde im Jahr 2000 gegründet und verfügt über ein Sekretariat mit verschiedenen Abteilungen zu den Themen Seelsorge, Bildung, Gesundheit, Kinder- und Jugendschutz, Gender, Gerechtigkeit und Frieden, Entwicklungsthemen sowie Sozialhilfe. Das Pope-Francis-Home-Projekt ist Teil der Aktivitäten der Diözese Malindi.

Ziel des Projekteinsatzes
Das Wissen der Eltern und Betreuungspersonen über die Risiken sexueller Ausbeutung ist verbessert und sie kennen Alternativen dazu. Die Kinder sind demzufolge besser vor sexueller Ausbeutung und deren Auswirkungen geschützt.

Eckdaten des Einsatzes


Dauer: 1.3.2016 - 28.2.2019

Partnerorganisation: Diözese Malindi

Bereich: Existenzsicherung
 

Einblick in die Arbeit

Ich möchte für dieses Projekt spenden!