Indigene Gemeinden gegen Behörden-Willkür in Peru

Nachdem Ende November 2016 Stammesführer aus dem Regenwald in Lima gegen die Umweltverschmutzungen durch Erdöl-Lecks protestierten, droht mit dem Bergbauprojekt Rio Blanco weiteres Ungemach. Wie sich COMUNDO-Fachperson Mattes Tempelmann im Bereich des Umweltmonitorings engagiert, beschreibt er in seinem aktuellen Rundbrief.

Beim Projekt Rio Blanco geht es um Milliarden-Investitionen eines chinesischen Unternehmens für die Produktion von Kupfer und Molybdän. Das Energie- und Bergbauministerium hat dieses Projekt autorisiert, ohne vorher – wie gesetzlich vorgeschrieben – die indigenen Gemeinden der betroffenen Region im Norden Perus zu konsultieren.
 
Partizipatives Umweltmonitoring
Mattes Tempelmann engagiert sich in der COMUNDO-Partnerorganisation Red Muqui im Umweltmonitoring. Anfangs November 2016 hatten sie in Espinar (Peru) das zweite internationale Treffen von Umweltmonitoren aus Bolivien, Kolumbien, Ecuador und Peru organisiert.   
 
Mehr dazu erfahren Sie hier im Rundbrief von COMUNDO-Fachperson Mattes Tempelmann. 

Besuchen Sie uns auf Facebook!

Folgen Sie uns auf Twitter!