Indigene Bergregion in Philippinen ringt um Frieden – Erfahrungsbericht

Eine indigene Bergregion in den Philippinen kämpft mit den Herausforderungen der Vergangenheit und der Moderne. Ein Erfahrungsbericht aus dem COMUNDO-Einsatz von Markus und Marianne-Sonja Kieper-Ried.

Montag, 24. September 2018, 19.00 Uhr
Reformierte Kirche Dietlikon, Kirchgemeindehaus

Markus und Marianne-Sonja Kieper-Ried leisten mit COMUNDO einen dreijährigen Einsatz in der Stadt Tabuk in der philippinischen Provinz Kalinga.
Unter völlig fremden Bedingungen – klimatisch, kulturell, sprachlich – setzt sich das Schweizer Ehepaar für die Menschen in der Stadt und im nachgelagerten Bergland ein. Friedensförderung und Bildung stehen ganz oben auf der Agenda der zwei Fachpersonen. Dabei wird das Aufflammen eines alten Stammeskonfliktes im Bergland zur Herausforderung, weil dieser auch das Schulsystem betrifft. Den Kindern wird der Gang zur Schule verwehrt. Es zeigt sich einmal mehr: Frieden und Bildung gehören ganz nahe zusammen.

BEMERKUNGEN
Öffentlicher Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe ’Spektrum Frau’. Im Anschluss Apéro und persönlicher Austausch

Kontakt

Anita Hess

Assistentin Bereich Nord / Sachbearbeiterin Bildung & Sensibilisierung
T +41 58 854 11 43
veranstaltungen@comundo.org